Hallo :) Schön, dass Du Dich bis hier her geklickt hast und Dich für mich und meine Musik interessierst!
Ich bin Frau Locke, Singer-Songwriterin aus Berlin. Meine Lieder schreibe ich in deutscher und englischer Sprache.
Gerne melancholisch, ruhig, sanft, sphärisch, rhythmisch, perkussiv. Im lockigen folk-rock-pop Sound.

Durch meine Musik eröffne ich einen sicheren Raum, in dem wir uns erlauben dürfen uns wahrzunehmen und zu begegnen. So wie wir sind. Mit unseren Stärken und Schwächen, unserer Kraft und Kraftlosigkeit, unseren Herausforderung und Freuden im Leben. Und allem dazwischen. Ehrlich sein ohne Angst. Davon will ich mehr.
Mehr Empathie, Gerechtigkeit, Gleichberechtigung, Entschleunigung, Akzeptanz der Menschenwürde für jeden Menschen.

Weg vom Konkurrenzdenken, der äußeren und inneren Abschottung, dem beharrlichen Gegeneinander durch Schuldzuweisungen, den scheinbar hilfreichen Selbstoptimierungstrends und der damit oft folgenden tödlichen Abstumpfung.

Meine Musik schenkt Raum und Zeit zu fühlen und unsere Emotionen in die Arme zu schließen.

Früh habe ich verschiedenste Instrumente für mich entdeckt, etwas später das Songwriting.
Seit ich denken kann fasziniert, begeistert und berührt mich Musik. Ihr Klang, das Handwerk, der Facettenreichtum. In der Musikschule lernte ich Glockenspiel, Melodica und Klarinette.

Aber ich wollte mehr, schnappte mir die Gitarre meiner Geschwister und fing an mir Akkorde anzueignen und Lieder wie „Fata Morgana“ und „Boat on the river“ zu spielen. Mir fiel es recht leicht die Finger auf die passenden Saiten zu legen und ich hatte auch schon genügend Kraft für die ersten Barréegriffe.

Die Mischung aus Harmonien und Rhythmusmöglichkeiten, die Resonanz mit meinen Gefühlen, wie auch die Flexibilität die Gitarre überall hin mit nehmen zu können, begeisterten mich. So saßen wir des öfteren ums Lagerfeuer auf Freizeiten und ich begleitete jeden nur erdenklichen Coversong zur grölenden Kinder-, oder nachdenklichen Jugendschar.

Seit ich denken kann, fasziniert und begeistert mich Musik. Ihr Klang, das Handwerk, der Facettenreichtum.

Auch das Schlagzeug zog mich in seinen Bann. Sobald im Radio Musik lief, hörte ich den Rhythmus, trommelte mit meinen Händen mit oder ahmte eine, eher kaputt klingende, Beatbox mit meinem Mund nach. Schon als Kind erwähnte ich meinen Eltern gegenüber immer wieder meinen Wunsch gerne Schlagzeug spielen zu wollen. „Das ist viel zu laut!“, wehrten sie ab. So ging mein Wunsch tatsächlich erst viel später als Jugendliche in Erfüllung.

Ich nahm Schlagzeugunterricht und mein damaliger Schlagzeuglehrer lieh mir sogar eines seiner Drumsets, welches ich bei einem Freund in die Wohnung stellen und dort spielen konnte. Ich fing an in der Jugendgottesdienstband und beim hiesigen städtischen Percussionensemble mit zu trommeln.

Die Möglichkeiten auch hier mit Klängen und vor allem dem Rhythmus, meinen Emotionen Raum zu geben und mit anderen Musiker:innen Lieder zum Leben zu erwecken, begeistert mich bis heute. Deshalb sitze ich seit nunmehr zwei Jahren in der Band „Twichild“ am Schlagzeug und kreiere weiterhin meine Lieder mit der Gitarre.

Eines Nachts, im Wohnzimmer einer Freundin, schrieb ich meinen ersten englischen Songtext.

Wir kamen vom allwöchentlichen Wochenend-„gammeln“ am Gemeindehaus mit leckeren Chips im Bauch und Cola aus dem dortigen, uns treu untergebenen, Getränkeautomat, zu ihr nach Hause. Etwas gefrustet mal wieder nicht in die nächste Stadt in den Club gefahren zu sein, weil sich keiner entscheiden konnte ob überhaupt und wenn ja wohin und wie und wann wir dorthin und wann wir wieder wie zurück fahren könnten.

Bei gemütlichem Wohnzimmerlicht setzten wir uns auf die Sofas. Sie wollte gerne etwas schreiben. Also fing auch ich an und schrieb meine Zeilen mit Bleistift auf ein DIN A5 Papier. Mein erster Liedtext war geboren. Das war der Startschuss für mich als Singer-Songwriterin.
Ich schrieb mehr und mehr Lieder, gründete mit Freunden ein eigene Band. Wir spielten Konzerte, bei Wettbewerben und nahmen in Eigenregie zwei Alben auf.

Ich genieße es wieder mehr Zeit zu haben, um meine eigenen Gedanken und Gefühle aufzuschreiben, zu fühlen, sie in Lieder zu verpacken und mit der Welt zu teilen. Über Kopfhörer, Handys, Stereoanlagen, am liebsten face to face bei Konzerten.

Durch meinen zweiten Ausbildungsberuf bin ich von diesem Weg abgekommen.
Ich merkte über die Jahre, wie viel Energie mir diese Arbeit raubte und wie wenig zu mir zurückfloss. Die Musik kam zu kurz, das Schreiben von Liedern wurde immer weniger. Ich begann es zu vermissen, selbst Musik zu kreieren. Ich hatte keine Energie mehr um kreativ zu sein, wurde immer frustrierter und unzufriedener. Immer öfter wurde ich krank oder ging schon angespannt zur Arbeit, wurde schnell ungeduldig und reagierte gereizt auf Dinge die nicht so liefen wie ich mir das vorstellte. Mir wurde klar, dass ich so nicht weiter machen kann und will. Wenn ich zufrieden und ausgeglichen leben möchte, muss ich grundlegend etwas ändern. Jetzt.

Ich zog die für mich logische Konsequenz, dass das Schreiben und präsentieren meiner Lieder zu meinem Beruf werden soll. Der Gedanke stand fest und klar: Ich will meine eigenen Lieder erschaffen und mir einen Raum kreieren, indem ich gut arbeiten kann.
Im Juni 2019 machte ich mich selbständig und arbeite seitdem freiberuflich als Singer-Songwriterin.

Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass die Welt ein schönerer Ort wird.
Lasst uns immer wieder gemeinsam Empathie einatmen und Gerechtigkeit ausatmen.
Uns erlauben Sein zu dürfen. So wie wir sind.
Das Leben genießen.
Mit unseren Stärken und Schwächen.
Mit unserer Freude und Trauer.
Mit unserer Energie und Kraftlosigkeit.
Mit unseren Grenzen.
Und mit unserem Allem-was-sich-da-sonst-noch-so-dazwischen-fühlen-spüren-und-denken-lässt.

Mit Frau Locke’s Supernews bist Du per E-Mail (unabhängig von den Sozialen Medien) ganz nah dran, an dem was bei mir ansteht und mich bewegt.
Du erfährst wie meine Lieder entstehen, ich erzähle Dir Backstagestories, Du bekommst die Songs als Erstes zu hören u.v.m. Ich freue mich, wenn Du diesen Weg mit mir gehen möchtest! Bist Du dabei?

Ja, ich will Frau Locke’s Supernews

Ich freu mich auf Dich!

Deine Frau Locke